1. Weihnachtsmarkt in Eichelsee

2015-12-05-weihnachtsmarkt-sommerhausen-35Am Freitag, 02.12.2016 um 14 Uhr öffnet zum ersten Mal der kleine, aber feine Weihnachtsmarkt in Eichselsee seine Tore! Warum schreiben wir das hier? Nun, weil dort auch unsere Kalender zu haben sein werden!

Aber nicht nur das. Es wird neben zahlreichen hochwertigen, handgefertigten Produkten auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen. Freuen Sie sich auf Glühwein (weiß & rot), alkoholfreien Punsch, Bierlikör, Stollen & Waffeln, Plätzchen, Kaffee & Kakao und für Freunde des deftigen Bratwürste und abends Wildschweinragout.

Erwerben können Sie Blechdeko, Schmuck, Spielwaren, verschiedene Deko-Artikel und jede Menge Stricksachen für Kids (Pullis, Jacken, Schals, Boshi-Mützen usw.). Der Verkauf der Stricksachen geht zugunsten der Maximilian-Kolbe-Schule Lichtenfels.

Insgesamt werden ca. 15 Stände zu bewundern sein.

Wir freuen uns auf Sie!

Der Weltraum – Unendliche Weiten

Der „Supermond“ hat es gezeigt: Das Interesse an Astronomie ist da. Seit jeher ist der (Voll-)Mond oder die Milchstraße für Fotografen attraktiv. Manche juckt es dann in den Fingern und sie brechen fotografisch zu weiter entfernten Zielen auf. Zu ihnen zählt Daniel Weihrauch, der im Foto-Creativ-Kreis Ebern engagiert ist. Mit umfangreichem Equipment und viel Know-how fotografiert er Motive, die den meisten von uns für immer verborgen bleiben werden.

Letzten Donnerstag gab er uns und zahlreichen weiteren Interessierten im Angerstübla einen Einblick in sein Schaffen. Die Krönung war eine Bildershow mit faszinierenden Aufnahmen unseres Universums.

Im Anschluss stand Daniel für Fragen zur Verfügung und der Abend endete mit gemütllichem Beisammensein.

Wer selbst einige Blicke auf Daniels Bilder werfen möchte, dem empfehlen wir seine Website: www.weihbach.de

Astrofotografie

2016-11-17-astrofotografieEine kleine Reise durchs Universum.

Daniel Weihrauch (Foto-Creativ-Kreis Ebern) stellt am Donnerstag, 17.11.2016 um 19:00 Uhr im Angerstübla sein außergewöhnliches Hobby vor.

Der Vortrag gewährt theoretische und praktische Einblicke in die Astrofotografie. Im Anschluss ist Zeit für Fragen, zum fachsimpeln und gemütliches Beisammensein.

Der Eintritt ist natürlich frei. Lassen Sie sich von den Bildern unseres Nachthimmels verzaubern.

Lars Hofmann: Gente de Cuba – Cuentos de Cuba

Kein Vortrag. Ein Fest. Für alle Sinne. Intensive Portraits mit mehr als nur einem Blick hinter die Kulissen. Geschichten voller Emotionen.

Dieses Mal mit leider nicht so viel Zuspruch. Schade. Denn jeder, der nicht dabei war, hat wirklich etwas verpasst. Geschichten, die unter die Haut gehen. Man hat richtig mitgefiebert. Auf seine einzigartige Weise hat Lars jeden ins einen Bann gezogen. Das war Kuba – ziemlich weit weg von den Touristen-Strömen. Wie es die wenigsten von uns je erleben dürften.

Wer es nachholen möchte: Auf www.lars-hofmann.com gibt es eine Übersicht über die kommenden Termine.

Apropos kommen: Wir freuen uns heute schon, dass Lars 2017 wiederkommt. Dann mit seinem Vortrag „Unavuelta“.

Gente de Cuba – Cuentos de Cuba (Kuba Teil 2)

hombre-de-cuba-jpegNach den grandiosen Eindrücken der ersten Kuba-Reie vom 20.10.2016 setzen wir das Sahnehäubchen am Donnerstag, 10.11.2016 um 19:30 Uhr, oben auf. Wieder im Angerstübla, wieder ist der Eintritt frei.

Gente de Cuba – Cuentos de Cuba (Menschen aus Kuba – Geschichten aus Kuba).

Lars sagt dazu: Im März 2014 waren wir also zum zweiten Mal in Kuba. Von den über 50 Fotos, größtenteils im Format 20 x 30 cm, die wir den Menschen schenken wollten, haben wir nur fünf Stück wieder mit nach Hause nehmen müssen. D. h. wir haben fast alle Menschen wieder getroffen oder gefunden – selbst in der Millionenstadt Havana!  Ihr könnt euch vorstellen, welch wundervolle, überraschende und sehr emotionale Begegnungen mit den Menschen dabei entstanden sind. Und davon erzähle ich im Vortrag „Gente de Cuba – Cuentos de Cuba“.

Der Vortrag wird voll sein von Emotionen und ist ein richtiger Erzählvortrag. Denn ich durfte auf dieser Reise hinter die Portraits schauen, Menschen noch näher kennen lernen, wodurch aus Gesichtern auf Fotos Geschichten von Menschen wurden.

Kalender 2017

a3_landscape_1s_20topNa, habt ihr schon darauf gewartet? Das Warten hat ein Ende! Heute wurde er geliefert, der neue Kalender der Fotogruppe. Das ganze Jahr 2017 wird er Euch begleiten – und das im neuen Design. Absolut im Mittelpunkt: Die Bilder. Vollformatig. Randlos. DIN A3.

Uns gefällt er so gut, dass wir heuer den Versuch wagen, 150 Exemplare zu verkaufen. Also, greift zu. Denn trotz höherer Auflage gilt auch heuer: Wenn weg, dann weg!

Kalender gibt es auch im Angerstübla zu den üblichen Öffnungszeiten, während der Fotogruppen-Abende und auch am 02.12. beim Basar in Eichselsee (dazu später mehr). Gerne auch Vorbestellung über die Kontakt-Seite. Versand nur in Ausnahmen zzgl. Porto-/Verpackungskosten.

Was er kostet? Na, wieder nur 10,00 EUR, wie schon seit Jahren!

PS: Der ist auch ein perfektes (Weihnachts-)Geschenk!

Lars Hofmann – Kuba es mas

Kuba ist mehr. Ja. Davon sind garantiert spätestens seit Donnerstag alle rund 70 Besucher im Angerstübla überzeugt.

Lars nahm uns auf seine unvergleichliche Weise mit auf seine ganz persönliche Reise. Authentisch. Nah an den Menschen. Faszinierend. Fesselnd. Hier in Worten nicht wiederzugeben.

In einigen Fotos lassen wir den Abend kurz Revue passieren und laden schon heute herzlich dazu ein, wenn es am 10.11.2016 um 19:30 heißt: „Gente de Cuba – Cuentos de Cuba“.

Kuba es mas!

titelfotoLars Hofmann kommt wieder zu uns! Und wie! Gleich doppelt. Zunächst nimmt er uns mit auf seine ursprüngliche Reise nach Kuba. Wie immer wort- und bildgewaltig.

Am Donnerstag, 20.10.2016 um 19:30 Uhr im Angerstübla. Der Eintritt ist frei.

Doch dieses Mal kommt er gleich 2 Wochen später noch einmal. Und berichtet über die Menschen, die er beim ersten Mal portraitiert hat und die er versucht hat wiederzufinden, um ihnen die Portraits zu schenken.

Dazu laden wir ein für den 10.11.2016, 19:30 Uhr im Angerstübla bei freiem Eintritt.

Kuba es mas! Ja, Kuba ist mehr! Mehr als das, was ich während meines vierwöchigen Aufenthaltes im Februar 2012 sehen und erleben durfte. Aber auch vielmehr, als wir bei uns in den Medien lesen, sehen oder hören können. Und vor allem viel mehr als nur karibischer Strand und Mojito. Auch wenn Strände und Cocktails in Kuba fast allgegenwärtig sind.

Kuba scheint so gegensätzlich und dadurch polarisierend: Einerseits die Revolutionäre um Fidel Castro und Che Guevara, deren Kampf für die Freiheit des kubanischen Volkes und die Idee der Gleichheit und Gerechtigkeit auch heute noch in Teilen der Gesellschaft gelebt wird und spürbar ist. Andererseits der Wunsch der Menschen nach einer anderen Art von Freiheit und Aufbruch, Modernisierung und Beteiligung.

So waren für mich die Gespräche mit den Kubanern das Spannendste: mit ihrer Geschichte und ihren Geschichten, die sie gern erzählen, wenn sie spüren, da ist jemand, der zuhört. Mit ihrer positiven und energiegeladenen Lebenseinstellung und ihrem Umgang mit den vielen Krisen und den erwähnten Gegensätzlichkeiten.  In diesem Spannungsfeld zwischen Kontrolle und Freiheit, zwischen Staat und Bürger, zwischen Kommunismus und Kapitalismus entstehen gesellschaftliche Phänomene wie z.B. die „Bolsa Negra“, der Inbegriff für den Schwarzmarkt auf Kuba. Und nicht selten hörte ich die Aussage: „In Kuba ist alles möglich“!

Vieles aus der Geschichte und der Gesellschaft vereint sich in der Musik Kubas. Aber auch die Musik ist vielfältiger und moderner als das, was wir hier zu hören bekommen: Die Jugend hört Reggaeton und Punk, die traditionelle Musik reicht weiter über den Buena Vista Social Club hinaus.

Und natürlich die Städte – allen voran „La Habana“! Faszinierende Architektur zwischen Verfall und Hoffnung, Kolonialismus und Sozialismus, voll bunter Farben, Bars und Revolutionsbarolen auf vielen Fasaden.

Neben dieser kulturellen Vielfalt war ich überrascht und begeistert von der Natur Kubas. Sie ist ebenso vielfältig wie abwechslungsreich: endlose Traumstände, subtropischer Regenwald, riesige Tabakfelder, eine spannende Tierwelt, saftige Täler und ein knapp 2000 m hoher Berg – klar, dass ich da hoch musste!

Portrait-Workshop

Strahlender Sonnenschein. Herrlich. Naja. An sich schon. Aber für einen Portrait-Workshop schon eine Herausforderung. Gottseidank hatte Stefan Hemmerlein mit dem Bauernhof seines Onkels eine wunderbare Location ergattert.

In einem im Umbau befindlichen Zimmer widmeten wir uns den theoretischen Grundlagen. Model finden. Vertrag schließen. Umgang mit dem Model. Posing-Guide. Bildaufbau. Was man sonst noch braucht und wissen muss.

Kompetent und mit viel Fachwissen manövrierte uns Anna Michel als Workshop-Leiterin durch das für die meisten von uns recht neue Thema. Als wunderbar wandelbares Model hatte sie Irina Schumacher mitgebracht.

Im Praxisteil näherten wir uns dem Thema durch eigenen Fleiß und übten uns selbst im posen und Anweisungen geben. Ganz schön anstrengend. Modeln ist eben nicht einfach nur ein bisschen rumstehen/-sitzen oder so…

Gottseidank machte es uns Irina später leicht und zeigte uns selbstständig tolle und zur Location passende Posen. Dadurch konnte man beobachten und daraus lernen was man später dann selbst in Posing-Anweisungen umzusetzen hatte.

Ihr sucht auch nach Model und oder Make-Up-Artist?
Anna modelt unter dem Namen „AvoCato“ und fotografiert als „Catography“ – beide Namen sind bei Facebook zu finden.
Irina ist Make-Up-Artist und Model. Ihr findet sie in Facebook unter „Irafránss Make Up Artist“.

Und jetzt gibt’s ein paar Bilder des Tages, zuerst die „Making-Ofs“:

Und dann einige Ergebnisse der Teilnehmer:

Fisch-Essen in der Hopfenmühle

Weil’s bei uns in der Heimat eben auch wunderschön ist – sind wir letzten Donnerstag daheim geblieben. Hartmut organsierte für uns ein Fisch-Essen in der Hopfenmühle bei Fam. Ellner.

Um 18 Uhr nahmen wir im einzigartigen Ambiente des Mühlenhofes Platz und gaben uns kulinarischen Genüssen hin. Forelle. Saibling. Geräuchert. Gebacken. Gegrillt. Keine Wünsche blieben offen.

Ein paar Knipsbilder des Abends gibt’s natürlich auch: