Portal für Fotoworkshops & Reisen

Über ein Jahr haben Ingo Knoll aus Bayreuth und seine Mitarbeiter nun an der Idee gearbeitet, unter dem Namen Creamondo.com eine einzigartige Plattform zu schaffen für alle Anbieter von Fotoworkshops und Fotokursen im deutschsprachigen Raum.

Nun ist es soweit, dass das Projekt vom Stapel läuft und der Community engagierter Hobbyfotografen in Deutschland, Österreich und der Schweiz präsentiert wird.

Größtes Anliegen des Portals ist es, den Kursinteressenten mit einem perfekten Such- und Selektionssystem genau die Workshops in ihrer Region oder nach ihrem Bedarf zu zeigen, den sie jetzt oder auch in der Zukunft gerne buchen möchten.

Den Usern werden die passenden Kurse gezeigt und die Interessenten dann auf die Seite des Veranstalters weitergeleitet – und das für alle Beteilgten b. a. w. ganz ohne Kosten (kostenfreie Testphase mindestens bis 10/2017).

In den nächsten Wochen wird Creamondo nun mit Fotokurs-Angeboten gefüllt. Es lohnt sich, immer wieder dort vorbeizuschauen. Ein Link befindet sich natürlich auch auf unserer Link-Seite.

Bamberg am Abend

Sonnenuntergang und blaue Stunde – darum ging es uns bei unserem Ausflug nach Bamberg am letzten Donnerstag. Der bereits verschlossene Rosengarten und zahlreiche Gerüste haben unsere Stimmung geringfügig getrübt.

Einige hübsche Aufnahmen konnten wir trotzdem einfangen und natürlich entschädigte spätestens das gesellige Beisammensein in der Pizzeria Europa für jedes Gerüst…

Carnevale di Venezia

Seit jeher zog es unsere Gruppe schon zum venezianischen Karneval. Bereits vor Jahrzehnten besuchten Mitglieder von uns den Carnevale. An diese Tradition knüpften wir heuer zusammen mit unseren Freunden des Foto-Creativ-Kreises Ebern an.

Während der Großteil der Gruppe im International Hotel in Cavallino nächtigte, wohnten unser Wolfgang und Hartmut lediglich 400 m von der Anlegestelle entfernt im Wohnmobil. Abends gab es jeweils gemeinsame Abendessen in umliegenden Ristorantes.

Unser Ziel waren nicht nur die Masken des Karnevals sondern auch die Stadt selbst (sowohl an bekannten als auch eher unbekannten Ecken…) sowie die umliegenden Inseln (Murano, Burano, St. Michele usw.) und auch der kleine Fischerort Caorle.

In den kommenden Wochen wird es einen gemeinsamen italienischen Abend der Teilnehmer geben. Natürlich mit Bilderschau 😉

Einen winzigen Einblick gewähren die folgenden Fotos:

Haben wir doch gesagt: meisterlich

Was für ein fulminanter Abend. Frei heraus nahm uns Stephan „Stevie“ Amm mit auf eine Reise durch die Jahreszeiten – quer durch unsere heimatlichen Gefilde.

Natur pur und Wildlife – direkt vor unserer Haustüre. Das alles findet man, wenn man sich nur darauf einlässt. Und wie man das auch noch in einem traumhaften Bild verpacken kann, davon konnten wir uns eindrucksvoll überzeugen.

Und so war wieder und wieder ein begeistertes „ah“ und „oh“ zu hören, als die Bilder zusammen mit passenden Geschichten und mancher Anekdote über die Leinwand huschten.

Wie drückte es unser Mitglied Claus Gruslinski aus: Meinetwegen hätte das Jahr noch mehr Jahreszeiten haben können…

Meisterliche Fotografie

von und mit Stephan „Stevie“ Amm.

Der Schöpfer zahlreicher Naturfotos unserer Region mit magischen Stimmungen ist am 09.02.2017 um 19:30 im Angerstübla zu Gast und stellt sich und seine Arbeit vor. Der Eintritt ist natürlich frei.

1972 im oberfränkischen Kronach geboren, wurde Stephan schon als Kind durch seinen Vater mit der heimischen Fauna und Flora vertraut gemacht, die vielen sonntäglichen Wanderungen führten zudem in die verschiedensten Ecken seiner Heimat Franken. Die Leica des Vaters war immer mit dabei, so entwickelte sich schon früh ein Interesse an der Photographie.

Während seiner Studienzeit kaufte er sich die erste eigene Spiegelreflex und entwickelte in einem improvisierten Photolabor seine ersten Schwarzweißfilme. Trotzdem er das Leben in der Großstadt interessant fand, kam immer mehr der Wunsch auf, die knapp bemessene Freizeit in der Natur zu verbringen, so war der Umzug zurück in die ländlich geprägte Heimatstadt für ihn der nächste Schritt. Später erwies sich dies als der ideale Ausgleich zur Arbeit als Apotheker und er erkannte die Photographie als seine wahre Berufung.

Inzwischen deckt er alle Bereiche der Naturphotographie ab, wobei er immer ein besonderes Augenmerk auf außergewöhnliche und stimmungsvolle Sichtweisen legt. Ein Großteil seiner Bilder entstehen in den verschiedenen Naturräumen seiner Heimat Franken und werden in Fachmagazinen, Büchern, Kalendern und nationalen sowie internationalen Wettbewerben auf der ganzen Welt publiziert.

Im Jahr 2014 wagt er den Schritt in die Selbständigkeit als Photograph, die Natur bleibt weiterhin Schwerpunkt, Architektur und Reportage bilden noch zwei seiner weiteren Standbeine.

Mit Volldampf ins neue Jahr

Ideen, Wünsche, Anregungen – einen ganzen Topf voll davon gab es beim Auftakt-Stammtisch für das neue Fotojahr. Das wird wieder ein klasse Jahr. Dank aktiver Mitglieder die vor Ideen sprühen, werden wir auch im Jahr 2017 wieder äußerst rege sein.

Stammtische, Vorträge, Exkursionen, Bildbesprechungen, Tagesausflüge bis hin zu einer längeren Gruppenfahrt. Für jeden ist was dabei. Lasst euch überraschen, wir werden hier berichten.

Zu Beginn unseres Treffens stürmten die unbeugsamen Gallier des Obermain-Tagblatts das Angerstübla. Die tapferen Arbeitskämpfer – allen voran Till Mayer – erläuterten nochmals um was es geht (kann man hier nachlesen). Gerne unterstützen wir die Aktion, da auch wir die Arbeit einer echten Lokalzeitung sehr hoch schätzen.

Der Stefan im Portrait

Fast eine ganze Zeitungsseite über sich selbst. Bekommt nicht jeder und auch nicht alle Tage. Unserem Stefan Hemmerlein wurde die große Ehre zuteil, im Fränkischen Tag vorgestellt zu werden. Im Jahr 2015 hat er einfach Mal so bei uns vorbeigeschaut und ist dann gleich hängengeblieben. Der Schlingel hat dabei so getan, als wäre er Anfänger 😉

Im Ernst: Er hat eine rasante Entwicklung hingelegt und auch sehr bald seine fotografische Passion gefunden: Menschen. Er experimentiert auch in anderen Bereichen, kommt aber immer wieder zu seinem Lieblingsbereich zurück. Stimmungsvolle Portraits bis hin zu stilvollem Akt bannt er auf seinen Sensor. Auf seiner Website gibt es einige Eindrücke.

Der Zeitungsartikel ist (leider) Abonnenten vorbehalten, so dass wir diesen hier nicht veröffentlichen können.

Ecuador und Galapagos

sind unsere ersten Reiseziele 2017. Raimund Göhlich zeigt seinen faszinierenden Vortrag am Donnerstag, 12.01.2017 um 19:30 Uhr im Angerstübla. Der Eintritt ist frei.

Ecuador, das Land am Äquator vermittelt auf vergleichsweise kleinem Gebiet einen umfassenden Eindruck von der landschaftlichen Vielfalt, dem breiten klimatischen Spektrum und der abwechslungsreichen Flora und Fauna Südamerikas insgesamt.

Die bis zu 6.300 m hohen Vulkane sind teils noch aktiv. Eindrucksvolle Fahrten vom Küstentiefland ins Hochland sind in wenigen Stunden zu bewältigen und östlich der Anden bietet sich die einzigartige Gelegenheit, die Faszination der Regenwälder zu erleben. Abgerundet wird das ganze mit einem Besuch der unvergleichlichen Inselwelt von Galapagos, die gerade mal eine Flugstunde vom ecuadorianischen Festland entfernt liegt und für viele das Highlight einer Ecuadorreise darstellt.