Schlagwort-Archive: Einkehr

Exkursion am 24.08.2017

Nach zwei wetterbedingten Stammtischen ging’s letzten Donnerstag endlich Mal wieder auf Exkursion. Im Ortsteil Wiesen sammelten wir einige Ortsansichten – auch im Hinblick auf den nächsten Kalender.

Und wie sich’s für unsere Truppe gehört kehrten wir im Anschluss zünftig ein. Im Brauerei- Gasthof Hellmuth gab’s was gegen Hunger und Durst.

Exkursion 01.06.2017

Gutes Wetter = Exkursion. Nach ein paar organisatorischen Plaudereien sprachen wir uns zum Exkursionsziel ab. Da wir zur Einkehr die „Salzstube am Kurpark“ gewählt haben, lag es nahe, dem Kurpark selbst auch einen Besuch abzustatten. Und das taten wir. Nicht alle. Herbert und Silke starteten zum naheliegenden Mohnfeld.

Und so gab es wieder Mal die unterschiedlichsten Blickwinkel bei den Ergebnisse. Und einige Making-Ofs auch 😉

Fahrt nach Tschechien

Fahrt nach TschechienVergangenen Samstag um 8 Uhr starteten wir mit Stefan, einem Busfahrer der Sonderklasse von der Fa. Gehringer, in Richtung Osten.

In Cheb (Eger) legten wir einen Kurzstopp ein, um auf dem Dragon-Markt ungeahnten Shopping-Freuden nachgehen zu können.

Weiter ging es über Stara Voda (Weißwasser) und Lazne Kynzvart (Bad Königswart) hinauf auf ca. 820 m Höhe zur Kladska (Glatzen). Das dortige Hochmoor ist ein Paradies für Naturliebhaber – und natürlich Fotografen. Ach, und bevor ich es vergesse: Für Freunde kulinarischer Freuden ebenso. Das Restaurant „U tetreva“ („Zum balzenden Auerhahn“) wartet mit gigantischen Wildgerichten auf.

Im Anschluss besuchten wir Marianske Lazne (Marienbad). Quasi die Stadt als Kontrast-Programm zu Natur pur.

Danach traten wir den Heimweg an – allerdings zunächst nur kurz. In Chodovar (Chodenburg) kehrten wir zur Abendeinkehr im Restaurant der gleichnamigen Brauerei  ein. Das besondere: Die Gasträume des „Ve Skale“ liegen in uralten, in Granitfelsen gehauenen Felsenkellern. Dass es vorzüglich geschmeckt hat, muss eigentlich nicht extra erwähnt werden…

Einige Impressionen des Tages nach Klick auf „Weiterlesen“: Fahrt nach Tschechien weiterlesen

ausgebucht: Busfahrt nach Tschechien am 06.06.2015

Kladska im Herbst 2014 - (c) M. Kern
Kladska Herbst 2014

*** AUSGEBUCHT ***

Unser Verein, die Kultur- und Freizeitfreunde e. V. Bad Staffelstein, bietet am Samstag, 06.06.2015, eine Busfahrt nach Tschechien an. Start ist um 8:00 Uhr am Angerstübla, Angerstr. 57, 96231 Bad Staffelstein.

Wir reisen über Eger an, wo die Möglichkeit zum Einkauf und kurzem Stadtbummel besteht. Danach geht es weiter zur „Kladska“: Eines der schönsten Ziele im Egerland ist der Torfmoorsee und das Jagdschlösschen Kladská (Glatzen). Vom ehemaligen Jagdschlösschen des Fürsten Schönburg-Waldenburg, führt entlang der romantischen Wasserfläche, teilweise  über Holzbrückenwege, ein Lehrpfad durch das Naturschutzgebiet mit seiner bunten Flora und Fauna. Im Gasthaus „U tetreva“ besteht Einkehrmöglichkeit.

Danach statten wir der Stadt Marienbad eine Stippvisite ab, bevor wir den Abend in Chodovar verbringen, wo die älteste Privatbrauerei Böhmens beheimatet ist. Dort beenden wir unseren Ausflug mit einer Einkehr in der urigen Brauerei.

Auf Wunsch vor Ort mit fotografischer Betreuung.

*** AUSGEBUCHT  *** Preis pro Person: 22,00 EUR für Mitglieder und 25,00 EUR für Nichtmitglieder. Anmeldeliste liegt im Angerstübla auf. Personalausweis zum Ausflug nicht vergessen! Hier gibt’s Infos zum herunterladen.

Morgenwanderung

Traditionell ging es heute morgen um 7.30 Uhr ab dem Parkplatz Romansthal auf den Staffelberg um den Sonnenaufgang zu fotografieren. Und ja: Es gab einen. Einen tollen noch dazu. Und der versprach, was der ganze Tag dann auch hielt.

Toll sind auch jedes Mal Charly Müllers informative Zwischenstopps zum keltischen Oppidum auf dem Staffelberg. Als Belohnung für den Aufstieg gab es auch heuer eine Whiskey-Verkostung durch Charly.

Die 18 Teilnehmer – darunter der ein oder andere Debütant sowie auch „alte Hasen“ kehrten selbstverständlich im Anschluss noch in der Klause ein.

Es gibt sogar einen Bericht auf inFranken.de sowie einen beim Obermain Tagblatt. Vielen Dank Markus Häggberg!